St. Georg –
Kontraste einer Metropole

»Es scheint, als ob die Hamburger alles, was sie in der Stadt nicht mehr anbringen wollten oder konnten, in den Bezirk von St. Georg hinausgewiesen haben« schreibt ein Chronist im Jahre 1811. St. Georg ist in diesem Sinn eine typische Vorstadt hat aber auch andere Seiten zu bieten: luxuriöse Hotels und stattliche Stadthäuser in der Nähe der Außenalster. Das Bahnhofsviertel ist auch geprägt von einer großen muslimischen Gemeinde, was die große Moschee in der Böckmannstraße unterstreicht. In unmittelbarer Nähe ist die katholische Kirche in Form des Mariendoms präsent. Außerdem ist St. Georg das Zentrum der Gay Community.

Mitten in diesem kontrastreichen Viertel zeigen wir auch ein christliches Damenstift sowie einen Park, der für seine Drogenszene bekannt war. Dass bei der Dreieinigkeitskirche bis vor kurzem der Straßenstrich etabliert war, kann sich heute kaum noch jemand vorstellen. Heute konzentriert sich der Strich vor allem auf dem Steindamm.

Treffpunkt: Dreieinigkeitskirche, Spadenteich / Ecke Koppel
Endpunkt: Hansaplatz, Nähe Hauptbahnhof
Dauer: ca. 2 Stunden

Einzelpersonen

Termine 2017:
samstags 15 Uhr: 25.3., 15.4., 3.6., 15.7., 16.9., 25.11.
Kosten: € 12,– / erm. € 10,–



Gruppenbuchung

Termine: ganzjährig möglich
Kosten: ab € 140,– für eine Gruppe mit bis zu 10 Personen